300 SMALL FORMATS – Text – DT

Frank Motz / Charlotte Witte for ACC Reader publication 2/14

2014

Über 300 Kleinformate sind Seedlers Bildwelten bereits entsprungen, ein Bruchtteil davon, Exzerpte aus den Serien späte Mädchen (2011), Jäger und Sammler (2012) und Animateure (2012) sind im ACC zu sehen – während der Rest in hoch gestapelten Türmen in ihrem Atelier in der Leipziger Baumwollspinnerei lagert. Das Schaffen jener Momentaufnahmen, die irgendwo zwischen dem Beginn und Auserzählen einer Geschichte eingefangen wurden und zumeist nur ein oder zwei figürliche Wesen in unbestimmtem Raum zeigen, hat für Seedler fast schon Suchtcharakter: «Der Moment, in dem sich Titel und Motiv zu einer verbindenden Linie zusammenfügen, ist magisch.» Der Titel, mit dem sie ihre Zeichnungen entlässt, ist selten mehr als nur ein Wort (Quastentier, Mondsucht, Alchemy) oder Name (Lilly, Gretchen). Dem Betrachter gibt er so viel Rätsel auf, wie er ihm die abgebildete Figur näher bringen mag. Eins werden darf er nur mit jenen Zeichnungen, die eine würdige Basis für eine Inszenierung böten. Tatsächlich scheinen sie alle einer narrativen Chronologie entsprungen, Porträts in der Ahnentafel verschiedener Charaktere einer fortwährenden Geschichte zu sein. Auch Seedlers eigene Biografie spielt eine Rolle: «Mit 15, kurz vor der Wende, glaubte ich, nicht kreativ sein zu können, wenn mir alles offen stünde.» Bewusst schränkt sie sich deshalb selbst ein und entdeckt innerhalb der selbstauferlegten Grenzen dieser Serie (ein Format von 18 x 24 cm, eine wiederkehrende Farbwahl: rote Pigmenttusche, Akzente in Hellblau, Mintgrün, Rosé) stetig neue, faszinierende zeichnerische Möglichkeiten. In zwei ihrer jüngsten Arbeiten (Brazil, Schlucht, 2014) betritt Seedler im wahrsten Sinne des Wortes völliges Neuland: Landschaftsmotive waren bisher tabu. Zum Glück bricht sie mit ihren eigenen Regeln, denn beide Neuheiten sind alles andere als bieder-romantische Landschaftsmalerei in Aquarell. Im unvollendeten Moment der Andeutung belassen, darf der Betrachter seinen eigenen Film um die nur zu vermutenden Gefilde spinnen. Rechtzeitig legte Seedler den Pinsel aus der Hand, um beim genauen Hinsehen das animalische Wesen hinter den vermeintlichen Bergen, Tälern, Wiesen, dem vielleicht regnerischen Himmel erahnen zu lassen – als Vorgeschichte, die jedem ihrer Bilder eigen ist. Eine transparente Grünfläche, anno 2009, wurde so erst 2013 zum Animal triste. Seedler lässt Begonnenes oft ruhen, um es Jahre später neu zu entdecken: «Der Stillstand kommt schnell, wenn ein Bild schon zu Beginn gut ist. Dann traue ich mich nicht weiter.» Nach der rehabilitierenden Pause reiht Seedler ihre Großformate am Boden des Ateliers auf, bespielt sie parallel. «Für jeden Strich, jeden Punkt gibt es einen absoluten Grund.» Ergebnis dessen ist z. B. Holy Family (2012): Bösartig starren die grellen, pupillenlosen Augen der schwarzen Gestalten ihrem Betrachter entgegen – und scheinen gleichzeitig seltsam fröhlich aufgelegt. «Wenn mich ein Bild an einem Tag glücklich macht, könnte es sein, dass ich am nächsten eine abgrundtiefe Boshaftigkeit darin entdecke.» Ein zweiter Blick und die Bilder sind alles andere als zuvor, mit neuen Figuren und Stimmungen – immer aber voll von Geheimnissen.
Frank Motz / Charlotte Witte

Seedler has already created over 300 small formats, a fraction of which, excerpts from the series späte Mädchen (2011), Jäger und Sammler (2012) and Animateure (2012), are on display at the ACC – while the rest are stored in towers piled high in her studio in Leipzig’s Baumwollspinnerei. Creating these snapshots, which are captured somewhere between the beginning and the end of a story and usually show just one or two figurative beings in an undefined space, is almost addictive for Seedler: “The moment when the title and motif come together to form a connecting line is magical.” The title with which she releases her drawings is rarely more than just a word (Tasteless, Moonstruck, Alchemy) or a name (Lilly, Gretchen). The viewer is left with as much of a riddle as he or she wishes to understand the figure depicted. They are only allowed to become one with those drawings that would provide a worthy basis for a production. In fact, they all seem to spring from a narrative chronology, portraits in the genealogy of various characters in an ongoing story. Seedler’s own biography also plays a role: “At 15, shortly before the fall of the Berlin Wall, I believed I couldn’t be creative if everything was open to me.” She therefore consciously restricts herself and constantly discovers new, fascinating drawing possibilities within the self-imposed limits of this series (a format of 18 x 24 cm, a recurring choice of colors: red pigment ink, accents in light blue, mint green, rosé). In two of her most recent works (Brazil, Schlucht, 2014), Seedler breaks completely new ground in the truest sense of the word: landscape motifs were previously taboo. Fortunately, she breaks her own rules, because both novelties are anything but bourgeois-romantic landscape painting in watercolor. Left in the unfinished moment of suggestion, the viewer is allowed to spin his or her own movie around the only imaginable realms. Seedler lays down her brush in good time so that, on closer inspection, the animalistic nature behind the supposed mountains, valleys, meadows and perhaps rainy sky can be guessed at – as a prehistory that is inherent in each of her paintings. A transparent green space in 2009 only became Animal triste in 2013. Seedler often leaves what she has begun to rest, only to rediscover it years later: “The standstill comes quickly when a picture is already good at the beginning. Then I don’t dare to go any further.” After the rehabilitating break, Seedler lines up her large formats on the floor of the studio, working on them in parallel. “There is an absolute reason for every stroke, every dot.” The result is, for example, Holy Family (2012): The glaring, pupil-less eyes of the black figures stare maliciously at the viewer – and seem strangely cheerful at the same time. If a picture makes me happy one day, I might discover an abysmal malice in it the next.” A second look and the pictures are anything but what they were before, with new figures and moods – but always full of secrets.
Frank Motz / Charlotte Witte

Request: 300 SMALL FORMATS – Text – DT

If you are interested in this artwork, please send an email to info@anija-seedler.de